Rundlingstag 2018

Der Rundlingstag fand am 08.09.2018 im Ranzauer Hof von 9:30 bis 17:00 Uhr statt.

Der Vorstand hatte Ranzau als Tagungsort für den diesjährige Rundlingstag gewählt, um einen Rundling in der feuchten Landschaft der Lucie in den Mittelpunkt zu stellen. Entsprechend wurde die Regulierung des früher häufig überschwemmten Einzugsbereichs der Jeetzel vor 60 Jahren mit einem Vortrag thematisier.

 

Der Rundlingstag begann wie üblich mit der Jahreshauptversammlung des Vereins. Es waren bis Ende der Vorstandswahl 27 stimmberechtigte Mitglieder anwesend. Nach der Pause kamen weitere Mitglieder und Gäste, darunter etliche Ranzauer, hinzu.
 
Bericht des Vorstands
In Form einer Powerpoint-Präsentation gab sie einen kurzen Rückblick auf das Geschehen seit dem letzten Rundlingstag. Die Inhalte sind den Vereinsmitgliedern mit der Einladung zugegangen und liegen für das Protokoll als Ausdruck vor. Im Rahmen des Jahresrückblicks erinnerte die Vorsitzende an die verstorbenen Vereinsmitglieder. Die Mitgliederzahlen weisen dennoch weiterhin einen positiven Trend auf.
Zum Abschluss weist die Vorsitzende auf die 650-Jahrfeier von Göttien am 27.10.2018. Zu diesem Anlass erscheint eine Broschüre über den Rundling Göttien.
Herr Greenwood berichtet den Stand des Projektes ‚Christianisierung im Wendland‘ und weist auf das im Oktober anstehende Expertengespräch zur Interpretation der gefundenen Dendro-Daten hin.
Unser Projekt „Spuren der Christianisierung im Wend-land“ ist auf der Zielgraden. Die Bohrungen sind ausge-wertet, nur wenige weitere Bohrungen waren erforder-lich. Im Oktober befasst sich eine Expertenrunde mit den Daten, um daraus die richtigen Schlüsse abzuleiten. Die Ergebnisse werden im Rahmen unserer 50-Jahr-Feier 2019 veröffentlicht, die als Jubiläumstagung am Sonntag, den 08.09.2019 in der Marktscheune Lübeln durch-geführt wird. Dieses Jubiläum wird zusammen mit den beiden anderen, ebenfalls 50 Jahre alten Vereinen (Hei-matkundlichen Arbeitskreis Lüchow-Dannenberg und dem Dannenberger Arbeitskreis für Landeskunde und Heimatpflege) gefeiert.
Nicht im Rundbrief erwähnt wurde das Projekt über die Ausbildung von Junior-Guides aus der 11. Klasse der KGS Clenze für Grundschulkinder. Das ebenfalls neue Projekt „Best Practices der Umwandlung von Nebengebäuden zu Wohngebäuden in den wendländischen Rundlingen“ wird kurz von Stephan Sempert vorgestellt, der dieses Projekt auch leitet.
Vorstandswahl
Über die durchgeführte Wahl wird ein gesondertes Protokoll geführt. Protokollant: Martin Fricke.
Der bisherige Vorstand wurde einstimmig von den 27 anwesenden Stimmberechtigten wiedergewählt. Neu als Beisitzer werden ebenfalls einstimmig gewählt: Bettina Meyer aus Jabel (aus persönlichen Gründen nicht anwesend; hat aber eine schriftliche Erklärung abgegeben, dass sie die Wahl annimmt und Stephan Sempert aus Bussau. Alle Gewählten nehmen die Wahl an.
 
   
 
   
 
 
Vorbildliche Sanierung 2018
Nach einer kleinen Kaffeepause wird der Rundlingstag fortgesetzt mit der Verleihung der diesjährigen Plakette für vorbildliche Sanierung an das Ehepaar Sudeck aus Satemin. Frau Kerstin Duncker von der  Denkmalpflege Lüchow-Dannenberg trug die Begründung der Jury (Kerstin Duncker, Jürgen Weinhold, Ralf Pohlmann und Ilka Burkhardt-Liebig) vor und überreichte die Plakette an die Eigentümer, die ein in den frühen 70er Jahren renoviertes Hallenhaus umfassend mit hohem persönlichen Arbeitseinsatz saniert haben. Das Objekt ist am Tag des offenen Denkmals (09.09.2018) von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen.
Die Laudatio finden Sie unter Vorbildliche Sanierungt.
 

     
Zum Thema „Warum Wasserwirtschaft?“ referierte Ernst-August Schulz, Fachdienst Umwelt und Kreisstraßen des Landkreises Lüchow-Dannenberg.
Das Niederschlagswasser nahezu des gesamten Landkreises muss letztlich über die Jeetzel in die Elbe. Um die häufigen großflächigen Überschwemmungen zu verhindern, wurde vor 70 Jahren durch den Bau eines weit verzweigten Kanal- und Grabensystems die Region entwässert und es wurden Möglichkeiten  geschaffen, die Wasserverhältnisse sowohl bei zuviel als auch bei zu wenig Wasser zu regulieren. Dies hat lange Zeit gut funktionier.
Zu den Ausführungen von Ernst-August Schulz gab es rege Anfragen und Diskussionen, weil dieses System im extrem regenreichen letzten Jahr anscheinend an seine Grenzen gestoßen ist.

 

 
  „Der Rundling Ranzau – ein Blick zurück.“
Nach der Mittagspause folgte der Vortrag von Dr. Wolfgang Meibeyer zu diesem Thema. Es waren etliche Ranzauer als Gäste erschienen. Auch für sie waren viele der vorgetragenen Details über die historische Entwicklung ihres Rundlings unbekannt, insbesondere die am Ende des Vortrags erwähnte Burg Alt-Ranzau, deren Lokalisierung aufgrund alter Unterlagen ihm ermöglichte, den Ort direkt vor seinem Vortrag in der Landschaft zu besichtigen.
Auch zu diesem Vortrag, der im nächsten Jahresheft des HALD veröffentlicht wird, gab es vertiefende Diskussionen.
Die Vorsitzende bedankte sich bei Wolfgang Meibeyer für die Bereitschaft, immer wieder durch Vorträge und schriftlichen Ausführungen das Wissen über unsere Rundlinge zu vertiefen.
 Anlässlich seines 80. Geburtstages im August bedankte sie sich bei ihm mit einem Buchgeschenk und einem Gutschein für einen Flug über die Rundlinge mit einem Motorflieger von Rehbeck aus zu einem Termin seiner Wahl.
 
Alte Fotos von Ranzau
Burghard Kulow zeigte eine Diaschau mit alten Fotografien aus dem Fotoalbum von Ingeborg Heerwagen aus Ranzau ergänzt durch weitere Fotos aus dem online Wendland-Archiv. Viele der Fotos konnten von den anwesenden Ranzauern kommentiert werden. Einige Fotos belegten auch das Problem von manchmal zuviel Wasser in dieser Region.
Kulow wünschte sich, dass diese kleine Fotoschau animieren möge, weitere alte Fotos aus Ranzau und anderen Dörfern dem Wendland-Archiv zur Verfügung zu stellen.
 
 
  Der im Anschluss geplante Dorfrundgang unter Führung von Dr. Dirk Wübbenhorst musste leider in dieser Form entfallen. Der schöne Sommertag lud aber zu Spaziergängen durch das Dorf ein und es konnte ein altes Vierständerhaus besichtigt werden, das derzeit saniert wird. Auch die Galerie von Ingeborg Heerwagen wurde besucht.

In der Vortragsfreien Zeit ergaben sich umso mehr Gespräche, die beim gemeinsamen Kaffeetrinken zum Abschluss des Rundlingstages im Ranzau Hof fortgesetzt wurden.