Rundlingsverein
Verein zur Förderung des
Wendlandhofes Lübeln
und der Rundlinge e.V.

 

h

Wir unterstützen die Bewerbung:
Rundlinge im Wendland
UNESCO-Weltkulturerbe
d

Choose Language

Home:   Aktuelle Termine   Berichte

 

Beitrittsformular   

 

 


 

 

Das kulturelle Erbe: Rundlinge im Wendland

 

Während in anderen Regionen ursprünglich vorhandene Runddörfer schon frühzeitig zu anderen Dorfformen umgebaut wurden, blieb diese Dorfstruktur im Wendland bei zahlreichen Dörfern erhalten. Erst in den 1960er Jahren setzte auch hier eine solche Tendenz ein, aber gleichzeitig auch ein Bewusstsein für den Erhaltungswert der historischen Siedlungsform Rundling - Runddorf - Rundlingsdorf.

Die Vielzahl dieser Dörfer, die häufig sehr nahe beieinander liegen, bilden zusammen eine Siedlungs- und Kulturlandschaft. Deren Erhalt und Wertschätzung durch die Bewohner würde mit einer Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe eine Anerkennung erfahren.
Dafür setzt sich der Rundlingsverein ein.

Für die Anerkennung als Welterbestätte wird ein außergewöhnlicher universeller Wert erwartet. Er ergibt sich aus der weitgehenden Unversehrtheit dieser Siedlungsstruktur. Sie ist einzigartig und authentisch im Wendland zu finden.

 


Der Rundling Dolgow im März 2014

 


Rundlingsdorf  Jabel


Rundlingsdorf  Breese i. Br.

 

Der Dorfgrundriss definiert den Rundling, aber das bemerkenswerte Dorfbild beeindruckt durch die prächtigen Schmuckgiebel der Niederdeutschen Hallenhäuser. Auch diese konnten in großer Zahl in den wendländischen Dörfern erhalten und instand gesetzt werden, weil sich viele Liebhaber alter Bausubstanz fanden und finden.

 

Der Rundlingsverein hat in einer mehrjährigen Bestandsaufnahme 95 Dörfer im Landkreis Lüchow-Dannenberg als eindeutig gut erkennbare Rundlinge beschrieben. Er setzt sich unabhängig von der Bewerbung einer besonderen Teillandschaft als Weltkulturerbe für den Erhalt der Rundlingsdörfer im ganzen Landkreis ein. Dies kommt auch in der neuen Broschüre zum Ausdruck.

  Der Rundlingsverein betont den Einklang zwischen der Tradition der historisch gewachsenen Dörfer und den Anforderungen der ökologischen Moderne in der nachhaltig und umweltverträglich wirtschaftenden Region.
 

 

   
 

Das Rundlingsmuseum


 

 
Was ist ein Rundlingsdorf? Warum ist das Dorf rund? Im Freilichtmuseum Wendlandhof Lübeln dreht sich alles um diese Themen. Das Museum und das Dorf Lübeln vermitteln anschaulich eine dieser erhaltenen Siedlungsformen, die bereits um 1150 erwähnt wurden. Auch das Thema "Entdecken, wie die Urgroßeltern lebten" wird an 22 Erlebnisstationen auf dem Museumsgelände, davon in 13 historischen Gebäuden sichtbar. Das Leben und Arbeiten unserer Vorfahren vor rund 200 Jahren! Den Museumshandwerkern kann gerne über die Schulter geschaut werden - erleben wie mit Liebe zum Detail Handwerkliches entsteht. 

Das Jahresprogramm und vieles mehr finden Sie auf der Website des Museums:
www.rundlingsmuseum.de

 

 

Im Dezember 2015 erschienen
Neue Broschüre
Der Rundling Satemin im Wendland
Heft Nr. 3 der Schriftenreihe des Rundlingsvereins.
Der historische Teil wurde wieder von Prof. Dr. Wolfgang Meibeyer verfasst, die jüngere Zeit durch ein Autorenteam des Rundlingsvereins. Große Unterstützung hatte der Rundlingsverein durch Mitglieder der Dorfgemeinschaft Satemin. Herbert Neddens stellte seine umfangreichen Unterlagen zur Chronik des Dorfes zur Verfügung, andere Mitglieder der Dorfgemeinschaft steuerten alte Fotos besonders aus den 70er Jahren bei.
 Publikationen.
 

 

 

 

Berichte aus der Vereinstätigkeit
 

 

     Besucherzaehler